Schmorkatze

18 02 2010

Leider wurde das genaue Rezept im Spiegelartikel nicht genannt. Aber der italienische Fernsehkoch Beppe Bigazzi ist sich sicher: Katzenfleisch schmeckt besser als Huhn oder Kaninchen.
Das hätte ich vor ein paar Jahren wissen müssen, als die Nachbarskatzen auf unserem Grundstück immer im Dutzend antraten. Der andere Nachbar hatte übrigens immer Kaninchen, mit denen ich, im Gegensatz zu den Katzen, sehr gern spielte. Und die Kaninchen waren Schlachtvieh, die streunenden Katzen nicht.
Vor diesem Hintergrund ist die Aufregung der italienischen Presse umso unverständlicher. Würde ich italienisch verstehen, wäre diese Kochsendung ab jetzt die erste auf meiner Liste. Aber es gibt sie ja nicht mehr. Doch kein Grund italienisch zu lernen.





Pasta alla Puttanesca

11 06 2009

Heute gibt es Nudeln nach Hurenart. Kommt aus dem süditalienischen Raum. Fragt aber jetzt bitte nicht, warum die Nudeln nach Huren benannt sind. Diese Information habe ich selbst nur aus zwielichtigen Quellen. Aber dafür ist mein Rezept besser, es stammt vom Chefkoch der Maxim Gorky.

3 Löffel Olivenöl
1 Zwiebel fein gehackt
1 Knoblauchzehe zerdrückt
500g Dosentomaten
Salz, Pfeffer, Oregano
etwas Zucker
Das Öl in einem Topf erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch 5 min. anschwitzen. Tomaten, Salz, Pfeffer und Zucker dazugeben und ca. 15 min. einkochen.
2 Löffel Olivenöl
2 Knoblauchzehen
jeweils 2 EL gehackte schwarze und grüne Oliven
3 EL gehackte Anchovis
1 EL gehackte Kapern (Salz abwaschen)
gehackte Petersilie nach Wunsch
etwa 100 ml Rotwein
Nun in einem anderen Topf alle anderen Zutaten im restlichen Olivenöl leicht anbraten. Mit Rotwein angießen und mit der fertigen Tomatensoße aufgießen. Einige Minuten leicht einkochen lassen, abschmecken und mit der Pasta ihrer Wahl abmischen. Mit geriebenem Parmesan dampfend heiß servieren.

Wer keine Anchovis mag, kann die einfach weglassen. Schmeckt dann immer noch sehr lecker. Oder sogar noch leckerer, weil ja die Anchovis weg sind.